Wandern ist so alt wie die menschliche Existenz. In den modernen Tagen, wenn das Gehen nur notwendig ist für grundlegenden Arbeiten unseren täglichen Bedarfs, gibt es eine ansteigende Zahl von Personen, die zu einem engeren Kontakt mit der Natur zurückkehren.

Eine gute Wanderung ist das idele Umfeld, um Freunde zu treffen.

Das ordnungsgemäße Wandern ist der natürliche Sport mit der höchsten Anzahl von Teilnehmern, vielleicht weil es keine Notwendigkeit für irgendeine spezielle Ausrüstung gibt und keine besonderen Gesundheitszustand verlangt und es ist möglich, es fast überall zu tun.

Dieses Merkmal verwandelt es in eine populäre Übung mit einer minimöaen Auswirkung, falls Sie eine gewisse Sensibilität und einen Verantwortungssinn haben.

Eine lange oder kurze Wanderung ist vereinbar mit einer Vielzahl von anderen Aktivitäten wie Fotografieren, Malen, Beobachtung von Fauna und flora, kartographieren, Beobachtung von historischen Daten, Archäologie, Ethnologie, etc.

Als Ergebnis haben wir die interpretativen und thematischen Wanderwege.
Als etwas anderes  ansonsten kann eine massenhafte Verbreitung negative und unumkehrbare Spuren in äußerst sensiblen Zonen hinterlassen, ganz besonders in einigen Jahreszeiten.
Die Verdichtung des Erdbodens verringert das Eindringen des Wassers  und somit die Fruchtbarkeit des Bodens.

Die Erosionserscheinungen treten auf, verursacht durch die Vermehrung von parallelen Wanderwegen. Auf feuchtem Boden, Wiesen und in Lagunen sind die Auswirkeungen noch stärker.

Der Verkehr von Personen zerstört kleine und noch sensiblere Pflanzen favorisiert die Vermehrung von stärkeren, zumeist eindringende Pflanzen. Als Ergebnis der Verdichtung des Erdbodens gibt es weniger Wasser, Sauerstoff und verfügbare Nährstoffe für die Pflanzen.

Die sesibelsten Arten der Fauna tendieren zu verschwinden, indem sie neue Lebensräume suchen, an ihre Reproduktion , Physiologie, Benehmen und Gewohnheiten denken. Eine andere negative Auswirkung ist der Stress, verursacht durch Beobachtungsaktivitäten.  Der Mangel an Einfühlsamkeit kann zu einer Missacktung der Lebensweise der natürlichen Population, der Tiere und des privaten Eigentums führen.

Auf der anderen Seite hat der Nationalpark ganz besondere Verordnungen für alle menschlichen Aktivitäten innerhalb seines Territoriums. Die Zertifizierung des Parques von Cerdeira als Natur-Tourismus und seome touristischen Animationsaktivitäten ermöglichen uns, unsere Aktivitäten unter Beachtung  der natürlichen Werte zu entwickeln, die uns umgeben.

Einige wichtige Regeln als Beispiel:

Alle Freizeit-Aktivitäten sind begrenzt  für zertifizierte Firmen als Natur-Tourismus und die für die spezifizierten Aktivitäten autorisiert sind

 

  • Gehen nur innerhalb der bestehenden Wanderwege
  • Sie sind nur befugt, totale Schutzzonen mit einem unserer Führer oder mit einer Erlaubnis durch den PNPG zu betreten
  • Innerhalb der Schutzzone Typ I ist die maximale Anzahl an Wanderern auf 10 begrenzt
  • Innerhalb der Schutzzone Typ II ist die maximale Anzahl von Wanderern auf 15begrenzt
  • Das Sammeln von Steinen und Pflanzen ist nicht erlaubt

Jagen und Fischen unterliegt einer Konzession