Geira Romana - Parque Cerdeira - Parque Nacional Peneda Gerês
Römische Straße – I d.c.

Römische Straße – I d.c.

Hier ist der Granit der Former der Landschaft und begünstigt die Existenz von vielen Bächen, Wasserläufen und Wasserfällen, die die Abhänge hinab in die Flüsse Vez, Lima, Homen und Cávado fließen.

Die Landschaften, in grüne Farben getaucht, Ergebnis der Vielfältigen wilden Pflanzen auf den Feldern, die von den Bewohnern betrieben werden.

Azevinho - Lagoa - Lírio - Cascata - Parque Nacional Peneda Gerês - Parque Cerdeira
Stechplame | Lagune | Gerês Lilie | Wasserfall

Natur

Der Nationalpark Peneda-Gerês ist ein natürliches Museum, wo viele einzigartige Pflanzenarten angetroffen werden könne, solche wie die Lilie aus Gerês (Iris boissieri) und der Farn aus Gerês (Woodwardia radicans). Auf den höchst gelegenen Gebieten mit Spuren von voreiszeitlicher Flora, unter ihnen Wacholder (Juniperus) und Grasnelke (America welwitschii), Eibe (Taxus baccata) und Birke (Betula betulaceae) und  Silberbirke (Betula pendula). Die Hänge sind bedeckt mit Eichen (Quercus rober und Quercus pyrenaica) und Stechpalmen (Ilex aquifolium). Die klimatische Vielfältigkeit erlaubt das Vorkommen einer Vegetation mit mediterranen Eigenschaften, die im Überfluss an den sonnigeren Hängen wächst, solche wie die Korkeiche (Quercus suber), der Erdbeerbaum (Arbutus unedo) und der Lorbeerbaum (Laurus nobilis). Und darüber hinaus gibt es auch medizinische und aromatische Pflanzen in Form von Kräutern und kleinen Büschen, auf die wir  gerne hinweisen, wie Blaubeeren (Vaccinium), Ginster (Bahccaris trimera), Kermesse-Eiche (quercus coccifera), Purpur-Storchschnabel (Geranium purpureum) und Weißdorn (Crataegus monogyna).

tradicao
Soajo | Vilarinho das Furnas | Minho Tracht |Mais schälen

Tradition

Angesiedelte Personen an den Abhängen und Hügeln. Sie haben Wein, Oliven und Orangenbäume angepflanzt und die Wasserläufe kanalisiert, um die Wasserzuführung zu ihren Gunsten zu nutzen und um eine Weidewirtschaft zu schaffen. Der Granit wurde aus den Hügeln ausgegraben, um Häuser und Dörfer um die Kirche oder Kapelle herum zu bauen. Die Anwohner haben die Natur  für die Notwendigkeit ihrer Gemeinschaft geformt.

fauna

Viper  | Uhu | Garrano | Eidechse

Fauna

Garrano ist eine wilde Pferderasse aus dem Nationalpark Peneda-Gerês, die in vollständiger Freiheit in Koexistenz mit anderen Säugetieren lebt. Von hier aus möchten wir auf das Rehwild, den iberischen Wolf, den Fuchs, die Ginsterkatze, den Otter und die Bisamspitzmaus aus den Pyrenäen hinweisen. Es gibt auch einige Raubvögel, die wir im Nationalpark entdecken können, wie zum Beispiel der Königsadler (fast ausgestorben), den gemeinen Bussard, den Zwergadler, den Rot Milan und den eurasischen Uhu. Auf dem Boden gibt es eine große Vielfalt an Reptilien, von denen wir die Stülpnasenviper, die Haselnatter und die südliche Haselnatter, die Montpellier Schlange, Shneiber´s grüne Eidechse und die Amphibien wie den goldgestreiften Salamander, den spanischen Wassermolch und den Marmormolch erwähnen.